Jagdschloss Granitz

Die Granitz ist als eine hügelige Landschaft im Südosten auf Deutschlands größter Insel Rügen der Namensgeber des gleichnamigen Schlosses. Jagdschloss Granitz liegt zwischen den beiden bekannten Ostseebädern Binz und Sellin in einem knapp tausend Hektar großen Naturschutzgebiet. Erbaut wurde das Jagdschloss in den 1840er Jahren auf der höchsten Erhebung in der Granitz, dem hundertsieben Meter über Normalhöhennull hohen Tempelberg.

In der heutigen Zeit wird das Jagdschloss Granitz als Museum für Dauer- und Sonderausstellungen genutzt. Es befand sich seit seiner Fertigstellung bis gegen Ende des zweiten Weltkrieges im Privatbesitz der Familie von Putbus. Nach einer grundlegenden Renovierung wird das Jagdschloss seit dem Jahre 2003 von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten des Landes Mecklenburg-Vorpommern betreut. Die im Schlossturm gelegene gusseiserne Wendeltreppe ist eine der Besucherattraktionen. Sie führt mit hundertfünfzig Stufen hinauf auf das Turmpodest, das einen weiten Panoramablick über die Insel Rügen bietet.

Auf einer Fläche von zweihundert Quadratmetern werden in einer Dauerausstellung Porträtgemälde aus dem Besitz der Familie von Putbus gezeigt. Zu besichtigen sind Bilder, Zeichnungen und Skizzen rund um das Jagdschloss, das zeitweise auch als Wohnschloss genutzt wurde. Der Museumsshop bietet ein vielfältiges Sortiment an Informationen und Materialien zur Insel Rügen, zur Gemeinde Putbus sowie zur Naturkunde, oder auch zur Landesgeschichte.

Im Gewölbekeller des Jagdschlosses Granitz befindet sich das Restaurant ‚Alte Brennerei‘. Serviert werden eine regionale Küche, hausgemachter Kuchen, Suppen und schnelle Gerichte. Je nach Witterung können die Besucher auch die Sonnenterrasse sowie der Waldbiergarten nutzen.

Bei einem Aufenthalt auf Rügen sollte ein Ausflug zum Jagdschloss Granitz ganz oben auf der Liste für das Sightseeing stehen.

Tagged with: , ,
RELATED ARTICLES
NEWSLETTER

Back to Top